Achtung Blaulicht und Martinshorn!

Apr 2016

Infrastruktur

Wie verhalte ich mich richtig, wenn ein Einsatzfahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn hinter mir auftaucht? Vor dieser Frage stehen motorisierte Verkehrsteilnehmer immer wieder. Oberstes Motto sollte zunächst sein: keine Panik, sondern Ruhe bewahren und sich orientieren. Woher kommt das Signal? In welche Richtung bewegen sich die Einsatzfahrzeuge? Wie viele Fahrzeuge sind es? Sind diese Fragen beantwortet, gilt es, soweit erforderlich die Geschwindigkeit zu reduzieren und – auf Autobahnen und Straßen mit zwei oder mehr Fahrstreifen in eine Richtung bei stockendem Verkehr oder Stau – eine „Rettungsgasse“ für die Einsatzfahrzeuge zu schaffen.

Verpflichtend vorgeschrieben ist diese „Rettungsgasse“ seit 2012 allerdings nur in vier europäischen Ländern, und zwar in Deutschland, Tschechien, Österreich und Ungarn. In der Schweiz und Slowenien ist die Schaffung einer „Rettungsgasse“ freiwillig. Dabei muss die freie Gasse zwischen dem äußersten linken und dem daneben liegenden Fahrstreifen entstehen, damit die Durchfahrt von Einsatzfahrzeugen gewährleistet ist. Die Verkehrsteilnehmer auf dem linken Fahrstreifen müssen sich also ganz links einordnen, jene auf dem rechten Fahrstreifen ganz rechts. Bei mehrstreifigen Fahrbahnen fahren Fahrzeuge auf der linken Spur nach links, alle anderen nach rechts. Diese Regelung gilt in Deutschland, Österreich, Ungarn, Slowenien und der Schweiz. In Tschechien gilt folgende Regelung: Hier muss die „Rettungsgasse“ auf Abschnitten mit mehr als zwei Fahrstreifen in eine Richtung zwischen dem mittleren und dem rechten Fahrstreifen gebildet werden. Fahrzeuge auf dem rechten Fahrstreifen müssen also so weit wie möglich nach rechts, alle anderen so weit wie notwendig nach links ausweichen.

Außerdem wichtig: Nicht erst an die „Rettungsgasse“ denken, wenn der Verkehr stillsteht. Im Stau, wenn die Fahrzeuge schon sehr eng aufeinander stehen, gibt es oft Probleme damit, überhaupt noch zur Seite zu fahren und die Gasse frei zu machen. Deshalb sollten alle Autofahrer unbedingt schon beim stockenden Verkehr so am Rand ihres Fahrstreifens fahren, dass die Rettungsgasse offen bleibt. Und ob Unfall oder Havarie: Beim Verlassen des Fahrzeugs sollten möglichst alle Insassen eine normgerechte Warnweste tragen und schnellstmöglich den geschützten Seitenraum aufsuchen. Es ist sinnvoll, so viele Warnwesten mitzuführen wie Insassen im Auto sind, zumal das in einigen europäischen Staaten inzwischen sogar vorgeschrieben ist.

Seite teilen