Kind missachtet Vorfahrtsregeln

Mai 2019

Unfallbeispiele

Verschärfung durch Sichthindernis

Unfallhergang:
Ein Pkw-Fahrer befuhr in einem Wohngebiet eine Vorfahrtstraße. Ein achtjähriges Kind wollte mit seinem Fahrrad aus Sicht des Pkw-Fahrers von rechts aus einer Einmündung kommend auf die gegenüberliegende Straßenseite. Es kam zur Kollision zwischen der Front des Pkws und dem Radfahrer.

Unfallbeteiligte:
Pkw-Fahrer und Rad fahrendes Kind

Unfallfolgen/Verletzungen:
Das Kind wurde durch den Aufprall vom Fahrrad geschleudert und schwer verletzt.

Ursache/Problem:
Das Kind hat die Vorfahrt des Pkw nicht beachtet. Der Pkw-Fahrer konnte das Kind aufgrund diverser Sichthindernisse (geparkte Pkw + Elektroschaltkasten) erst spät erkennen. Laut Zeugenaussagen fuhr das Kind sehr schnell.

Vermeidungs möglichkeiten, Unfallfolgenminderung/ Ansatz für Verkehrs sicherheitsmaßnahmen:
Der Pkw-Fahrer hätte den Unfall nur vermeiden können, wenn er vorher eine Eigengeschwindigkeit von maximal 42 km/h gewählt hätte. Ein automatischer Notbrems-Assistent hätte auch aus 50 km/h die Kollisionsgeschwindigkeit deutlich reduziert. Seitens des Kindes hätte der Unfall vermieden werden können, wenn es sich an die Verkehrsregeln gehalten und dem Pkw die Vorfahrt gewährt hätte. Ein speziell für Kinderräder und Fahrradanhänger angebotener Wimpel an einer ?exiblen Stange hätte zu einer früheren Wahrnehmbarkeit führen können, da der Wimpel über die Sichthindernisse hinausgeragt hätte.

Seite teilen