Browser ist veraltet

Der Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt. Bitte wechseln Sie den Browser für eine bessere Qualität der Website.

Auf glatten Straßen ist Gefühl gefragt

Jan 2022

News & Aktionen

Winterliche Straße

Wer auf winterlichen Straßen keine Rutschpartie riskieren will, braucht neben einem winterfesten Fahrzeug eine ordentliche Portion Gelassenheit und eine angepasste Fahrweise. „Die Straßen- und Witterungsverhältnisse können sich von einem Moment zum anderen ändern“, warnt Thomas Gut, Unfallexperte bei DEKRA. „Achten Sie immer darauf, was in der aktuellen Situation ohne Risiko möglich ist. Gehen Sie vorsichtig mit dem Gas- und Bremspedal um und halten genügend Abstand.“

„Spätestens wenn die Außentemperaturen unter vier Grad sinken, ist erhöhte Vorsicht geboten. Dann können auf der Fahrbahn die ersten eisglatten Stellen auftreten." Besonders gefährdet sind Brücken, kalte Waldstücke, aber auch zugige Kuppen und Hochebenen. „Nehmen Sie Tempobeschränkungen nicht auf die leichte Schulter und beachten das Verkehrszeichen ‚Schneeflocke‘, das vor überraschender Glatteisbildung warnt“, sagt der Sachverständige.

Sind die Straßen komplett vereist oder mit Schnee bedeckt, ist viel Gefühl gefragt: beim Gas geben ebenso wie beim Bremsen und Lenken. Tritt man behutsam aufs Gaspedal und fährt mit niedriger Motordrehzahl, drehen die Räder nicht so leicht durch. Abrupte Manöver zum Beispiel beim Bremsen oder Lenken bringen das Fahrzeug dagegen leicht auf Schleuderkurs. Trotzdem sollte man in Notsituationen bei Fahrzeugen mit ABS kräftig aufs Bremspedal treten, um ein unkontrolliertes Ausbrechen zu vermeiden.

Auf rutschigen Straßen müssen Fahrerinnen und Fahrer zudem voll bei der Sache sein. „Lassen Sie sich nicht ablenken, weder durch das Smartphone noch durch das Navi“, warnt Gut. „Wer bei Tempo 50 nur zwei Sekunden abgelenkt ist, legt rund 28 Meter im Blindflug zurück. Auf glatter Fahrbahn potenziert sich die Unfallgefahr.“ Meldet der Wetterbericht rutschige Straßen, ist es außerdem ratsam, für Autofahrten mehr Zeit einzuplanen. „Hektik, Ungeduld und forsche Fahrweise sind besonders im Winter Gift für sicheres Fahren“, so der Unfallsachverständige. An Tagen mit extremer Witterung ist manchmal auch der Umstieg auf Bus und Bahn nicht verkehrt.

Seite teilen