Browser ist veraltet

Der Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt. Bitte wechseln Sie den Browser für eine bessere Qualität der Website.

Motorrad kollidiert mit wendendem Pkw

Mai 2022

Unfallbeispiele

Unaufmerksamkeit und überhöhte Geschwindigkeit

Unfallanimation

Dieses Video kann aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellung leider nicht abgespielt werden. Sie können Ihre Einstellungen jederzeit hier ändern.

Video extern öffnen

Unfallhergang:
Ein 21-jähriger Motorradfahrer befuhr eine Landstraße. Gleichzeitig beabsichtigte der Fahrer eines weit vorausfahrenden Pkw ein Wendemanöver an einem rechts einmündenden Feldweg. Nachdem der Pkw-Fahrer sein Fahrzeug auf dem Feldweg bis zum Stillstand abgebremst hatte, um den Gegenverkehr passieren zu lassen, startete er das Wendemanöver, ohne auf den von hinten herannahenden Motorradfahrer zu achten. Der Motorradfahrer wich auf den Fahrstreifen des Gegenverkehrs aus, streifte dabei jedoch noch die Front des Pkw. Von dort wurde das Motorrad nach links von der Straße abgeleitet, der Fahrer stürzte und prallte mit dem Helm gegen einen betonierten Wasserlauf neben der Fahrbahn.

Unfallbeteiligte:
Ein Motorradfahrer, ein Pkw

Unfallfolgen/Verletzungen:
Beim Kopfanprall an dem betonierten Wasserlauf zog sich der Motorradfahrer schwerste Kopfverletzungen zu und starb noch an der Unfallstelle. Der Pkw- Fahrer erlitt einen Schock.

Ursache/Problem:
Unfallursächlich war der Versuch des Pkw-Fahrers, an einer dafür ungeeigneten Stelle in einem Zug zu wenden, wobei er nicht ausreichend auf den fließenden Verkehr achtete. Zudem hatte der Motorradfahrer die ortszulässige Höchstgeschwindigkeit deutlich überschritten.

Vermeidungsmöglichkeiten, Unfallfolgenminderung/ Ansatz für Verkehrssicherheitsmaßnahmen:
Mit der im Straßenverkehr erforderlichen Aufmerksamkeit und einem effektiven Schulterblick wäre der Unfall durch den Pkw-Fahrer verhindert worden. Für den Motorradfahrer wäre der Unfall auch bei Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit nicht vermeidbar gewesen. Allerdings hätte die Kollisionsgeschwindigkeit deutlich reduziert werden können, was gegebenenfalls die Verletzungsschwere reduziert hätte. Ebenso hätte sich bei Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit eine theoretische Ausweichmöglichkeit nach rechts ergeben. Das Motorrad hätte die Kollisionsstelle später erreicht und dann eine Option gehabt, hinter dem Pkw vorbeizufahren.

Durch regelmäßige Fahrsicherheitstrainings können gezielt kritische Situationen nachgestellt und das richtige Reagieren darauf trainiert und automatisiert werden. Eine fehlerverzeihende Infrastrukturgestaltung ohne scharfkantige und/oder feste Bauelemente im Bereich des Fahrbahnrands trägt dazu bei, die Verletzungsfolgen von Unfällen zu reduzieren.

Zum nächsten Artikel

Seite teilen