PKW erfasst Kleinkind

Mai 2019

Unfallbeispiele

Beim Abbiegen übersehen

Unfallhergang:
Der Fahrer eines Pkws befuhr eine Straße in einem Wohngebiet und beabsichtigte, nach rechts abzubiegen. Auf dem rechten Gehweg kam ihm eine Gruppe von Kindergartenkindern mit ihren Betreuerinnen entgegen. Die Gruppe beabsichtigte, die Fahrbahn in gerader Richtung zu überqueren. Der Fahrer hielt zunächst an, um die Gruppe passieren zu lassen. Als die letzte Betreuerin den Gehweg betrat, fuhr der Pkw-Fahrer an, um nach rechts abzubiegen. Im Laufe des Abbiegevorgangs erfasste der Pkw-Fahrer ein zweijähriges Kind, das sich vermutlich auf der linken Seite der Betreuerin bewegt hat.

Unfallbeteiligte:
Pkw-Fahrer und zu Fuß gehendes Kleinkind

Unfallfolgen/Verletzungen:
Das Kind erlitt tödliche Verletzungen.

Ursache/Problem:
Das Kind war für den Pkw-Fahrer durch die Betreuerin und eventuell auch durch Fahrzeugbauteile (Außenspiegel, Rahmen der Frontscheibe) während des gesamten Abbiegevorgangs verdeckt.

Vermeidungsmöglichkeiten, Unfallfolgenminderung/ Ansatz für Verkehrssicherheitsmaßnahmen:
Bevor man den Abbiegevorgang einleitet, sollte man ausreichend lange abwarten, um sicherzugehen, dass alle Fußgänger auch tatsächlich die Fahrbahn verlassen und den Gehweg betreten haben. Dies ist besonders zu beachten, wenn Kinder die Fahrbahn überqueren, da ihr Bewegungsverhalten nicht vorhersehbar ist. Erwachsenen Begleitpersonen von Kindern muss klar sein, dass kleine Kinder aus Fahrzeugen im Nahbereich eventuell nicht gesehen werden können. Entsprechend sollten sie, gerade bei der Begleitung von Gruppen, so lange auf der Fahrbahn bleiben, bis alle Kinder den Gehweg erreicht haben.

Seite teilen